Solisten

Beatrice Calini

wurde in Bergamo in eine kunstbegeisterte Familie geboren (ihr Urgroßvater war ein renommierter Maler). Mit 6 Jahren begann sie Geige am Konservatorium „Gateano Donizetti“ in Bergamo zu lernen. Im zarten Alter von 11 debütierte sie bereits als Solistin mit dem Konzert in B-Dur von Pergolesi am Civic Theatre in Bergamo Dalmine mit dem Orchester „Città di Dalmine“.

Beatrice Calini, Geige

Später spielte sie zusammen mit diesem Orchester das Konzert in D-Moll von F. Mendelssohn. Einer der Höhepunkte ihrer musikalischen Karriere ist ihre Performance von Kreislers „Prelude und Allegro“ mit dem Orchester „Legrenzi“ in der Basilica Santa Maria Maggiore (Bergamo). Sie gewann zahlreiche Preise: das Stipendium für Bachelor-Studiengänge des Lyons Clubs Bergamo (2011), den nationalen Musikwettbewerb der „Stadt Cene“ (Kategorie Streicher, 2011); in 2012 erhielt sie ein umfangreiches Stipendium von der MIA-Stiftung (Bergamo) und 2016 gewann sie den Preis für die besten Studenten des Konservatoriums „Gaetano Donizetti“. 

Seit 2010 studiert sie mit D. Bogdanovic an der „Accademia Musicale Clodiense“. Im Oktober 2016 absolvierte sie den Violinen Bachelor mit der Höchstnote. Momentan besucht sie den Master of Music mit Professorin D. Bratschkova an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.  Schon immer ist sie an Kammermusik interessiert und spielte  Schuberts Oktett in der „Sala Verde“ in Brescia. Zusammen mit C. J. Saccon, eröffnete sie die Saison der Pomeriggi Musicali in der „Grazie“ in Bergamo und das Kulturfestival „Antenna Europea del Romanico“. Unter anderem war sie Mitglied des Orchesterprojekts „Giovani Talenti“ unter Leitung des bekannten Geigers Uto Ughi.

Chongwei Xu

wurde in Shenyang in China geboren. Im Jahr 2015 hat er an der Musikhochschule ebendort den Bachelor im Hauptfach Violine mit künstlerischem Schwerpunkt absolviert.

Chongwei Xu, Geige

Ab 2016 studierte er mit Erdmute – Maria Hohage Geige und Methodik und Didaktik. An der Musikhochschule in Mannheim absolvierte er seinen Bachelor mit dem künstlerisch – pädagogischen Schwerpunkt in der Klasse von Wolfgang Hammar. Verschiedene Meisterkurse besuchte er 2018 bei Professor Helfried Fister, das „Bled Musikfestival“ und den „Campus Musica“ in Udine. Seit 2018 unterrichtet er bei den internationalen Musikfreizeiten und Kammermusikkursen, geleitet von Frau Hohage. Aktuell ist er an der „School of Music” in Ludwigshafen als Geigenlehrer tätig.

Sonia Rufino Latorre

nähert sich schon in frühen Jahren der Musik und nimmt mit 9 Jahren ihren ersten Oboenunterricht bei Reyes Perelló an der Musikschule “Escuela Municipal de la Unión Musical de Godelleta” in Valencia. Ihr Studium beginnt sie 2003 am Musikkonservatorium “San Rafael de Buñol”.

Während dieser Zeit studiert sie bei namhaften Professoren wie Lucía Pallás und Miriam Serrano und schließt den Studiengang mit einem Sonderpreis ab. 2009 führt sie ihr Oboenstudium am Musikkonservatorium “Joaquiín Rodrigo” in Valencia unter der Leitung des Professors Jesús Fuster fort. Seit 2016 ist sie Studentin im Master an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Emanuel Abbühl. Sie war nicht nur Mitglied einer der wichtigsten Jugendorchester Spaniens, wie das “Joven Orquesta de la Generalitat Valenciana (JORVAL)” und “Joven Orquesta Sinfónica de Catellón (JOSC)”, sondern konzertierte auch mit renommierten Orchestern, wie dem “Orquesta Excelentia” Madrid, der “Bläserphilharmonie Baden-Württemberg“ und dem “Kurpfälzischen Kammerorchester” Mannheim. Sie hat an zahlreichen Meisterkursen bei Maurice Bourgue, Thomas Indermühlle, David Walter, Nick Deutch, Vicente Llimerá, Francisco Salanova, Jean Christophe Gayot, Luis Auñón und Guillermo Sanchís teilgenommen.

Giovanni Migliore

Mit 8 Jahren begann er mit dem Geigenunterricht bei Maurizio Rocca, unter dessen Leitung er auch mit der Höchstnote seinen Abschluss am Musikkonservatorium „V. Bellini“ in Palermo, Sizilien absolvierte. Während dieser Zeit gewann er insgesamt 5 erste Preise bei nationalen sowie internationalen Wettbewerben.

Mit 8 Jahren begann er mit dem Geigenunterricht bei Maurizio Rocca, unter dessen Leitung er auch mit der Höchstnote seinen Abschluss am Musikkonservatorium „V. Bellini“ in Palermo, Sizilien absolvierte. Während dieser Zeit gewann er insgesamt 5 erste Preise bei nationalen sowie internationalen Wettbewerben.

Während seiner Studienzeit nahm er an zahlreichen Meisterkursen bei Boris Belkin, Alexander Trostiansky, Maurizio Sciarretta und Marco Rizzi teil. 2015/16 machte er einen Meisterkurs an der „Universität für Musik und Darstellende Kunst“ in Wien bei Roswitha Randacher. Er war in zahlreichen renommierten Orchestern tätig, darunter auch von 2007-2016 beim Kammerorchester „Orchestra da camera Salvatore Cicero“, wo er häufig als Konzertmeister auftrat. Seinen Master of Arts schloss er 2018 bei Marco Rizzi an der „Hochschule für Musik und Darstellende Kunst“ in Mannheim ab, wo er momentan auch ein Zusatzstudium in Geige fortführt.

Er spielt eine „Roberto Regazzi“ Geige aus dem Jahr 2004.

Bianca Alecu

Flötistin und Piccolistin, war Schülerin von Camelia Andrei, Alin Apetroaie und Adriana Cucharek in Iaşi (Rumänien), bevor sie 2013 am Conservatoire in Strasbourg das Studium der Querflöte bei Claire Gentilhomme, Christian Munch und Mario Caroli sowie 2014 an der Faculté des Arts der dortigen Universität dasjenige der Musik und Musikwissenschaft bei Amanda Hascher, Aurelio Bianco, Carola Hertel, Matieu Schneider, Márta Grabócz mit dem Bachelor abschloss.

An der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim erlangte sie 2016 den Master of Music im Studiengang Querflöte bei Jean‐Michel Tanguy und in Piccoloflöte bei Birgit Engelhardt. Eine Ausbildung zur Musikpädagogin mit Schwerpunkt Querflöte hat sie 2017 abgeschlossen.

Meisterkurse absolvierte sie  bei Hermann Klemeyer,  bei Mario Caroli, Sandrine François und Patrick Gallois, bei Emily Beynon, bei Emmanuel Pahud,  bei Andreas Noack und Davide Formisano, bei Tonn Fred,  bei Aldo Baerten, bei Andrea Liebernecht sowie in Mannheim bei Philip Jundt, Brad Garner, Susan Milan und Eva Amsler. 2012 wurde sie zudem für einen Meisterkurs von Karl Heinz Schütz im Rahmen der 2a Convéncion de la AFÉ in Barcelona ausgewählt. Von 2007 bis 2018 errang sie verschiedene Preise bei internationalen und nationalen Wettbewerben. Seit 2009 konzertiert sie in diversen Kammermusikensembles und ist immer wieder Aushilfe in Orchestern in Deutschland, Frankreich, Schweiz, in Belgien, Russland, Rumänien, der Ukraine und in Italien. Zudem übt sie ihre Tätigkeit als Flötenlehrerin in mehreren Musikschulen der Region Rhein-Neckar aus.

www.biancaalecu.com

Jelena Sophia Engelhardt

wählte nach frühen Erfolgen als Pianistin mit 11 Jahren die Harfe zu ihrem Instrument und erhielt
Unterricht bei Adalgisa Turrisi, später bei Lucia Bova in Rom (Italien). 2015 schloss sie ihre
Ausbildung bei Patrizia Tassini mit dem Master am Musikkonservatorium in Udine (Italien) mit
Bestnote ab.

Jelena Engelhart, Harfe

Ein Zusatzstudium bei Prof. Ronith Mues absolvierte sie 2019 an der Staatlichen
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim.

Erfolge feierte die junge Harfenistin im Rosengarten und im Rittersaal in Mannheim, wie in der
Harmonie Heilbronn, im Palais Prinz Carl in Heidelberg und im Pfalzbau in Ludwigshafen.
Besonders verbunden bleibt sie Italien, dem Land ihrer Kindheit, Schulzeit und ersten
musikalischen Ausbildung. So trat sie zuletzt im Teatro Comunale Giuseppe Verdi in Pordenone
auf, im Teatro Nuovo Giovanni in Udine, im Teatro Nazionale und im Teatro Vascello in Rom sowie
im Teatro Nazionale Giuseppe Verdi in Triest. Sie konzertiert mit renommierten Orchestern, so mit
dem Heilbronner Sinfonie Orchester, dem Orchester des Theater Pforzheim, den Mannheimer
Philharmonikern, dem Residenzorchester Baden-Württemberg, dem Sinfonischen Blasorchester
Ludwigshafen und dem Mitteleuropa Orchester. Engagements als Soloharfenistin des The
European Spirit of Youth Orchestra (ESYO), des Orchestra Giovanile di Roma (OGR) sowie des
Youth Orchestra der Oper in Rom folgte 2017 das Debut als Solistin mit dem Orchester Bottega
Armonica unter der Leitung von Tobias Gossmann.
Sie hat an Meisterkursen von Xavier de Maistre, Anna Loro und Willy Postma teilgenommen und
mehrere Preise gewonnen, darunter Jugend musiziert und 2009 einen ersten Preis beim
Wettbewerb Arca ’85. Als Solistin gewann sie 2014 einen zweiten Preis beim XIII. Wettbewerb
Riviera della Versilia Daniele Ridolfi. Beim slowenischen Wettbewerb Svirél erzielte sie 2015
ebenfalls einen zweiten, 2018 einen ersten Preis. Sie ist regelmäßig auf internationalen
Musikfestivals vertreten, darunter Mittelfest, Festival Intercontinentale della Letteratura e delle Arti,
Campus delle Arti und andere mehr.
Als Solistin wie als Partnerin verschiedener Kammermusikformationen bevorzugt sie neben dem
klassischen Harfenrepertoire Arrangements von spanischer und südamerikanischer Musik sowie
von Filmmusik. Seit 2017 ist Jelena Sophia Engelhardt Lehrerin für Harfe an der
Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu, seit 2018 auch an der Sing- und Musikschule
Westallgäu und seit 2016 Stipendiatin des Vereins Live Music Now (LMN).

http://jelena-engelhardt.com